Ilosweb2null

Posts Tagged ‘Facebook

Das lebenswerteste Social Network der Welt

leave a comment »

Der erste Tag im neuen Jahr in der „lebenswertesten Stadt der Welt“: Die kriegsähnliche Geräuschkulisse der Silvesternacht ist verstummt und wenn die Ampeln am Gürtel Rot zeigen, hört man die eigenen Schritte besonders laut über den feuchten Gehsteig treten. Irgendwie erinnert mich das an meinen Google+ Account. Hier ist es schon länger ziemlich still, sogar zu Silvester, als es auf Facebook Neujahrswünsche geregnet hat. Und obwohl Artikel mit Titeln wie „Ten Reasons Why Google+ Will Beat Facebook“ insgeheim Google+ zum lebenswertesten Social Network der Welt gekürt haben, ist die große Völkerwanderung von Facebook zu Google+ bislang noch ausgeblieben.

Der unentschlüsselbare Social Code

Warum mich die Pro-Google-Plus-Artikel, die ich bisher gelesen habe, an die Mercer-Studie erinnern? Sie klammern sich in ihren Argumenten an rationale Maßstäbe wie die Funktionalität, technische Ausgereiftheit und die Vernetzung mit anderen Online-Diensten. Doch die Entscheidungsfindung für ein Social Network ist komplexer als z.B. für ein Anti-Viren-Programm, bei dem ich die Preise und Leistung vergleiche, Userbewertungen und Bewertungen in Fachzeitschriften durchlese und daraus eine Wahl treffen kann. Ein Social Network ist nicht nur ein Gefüge aus Codes, sondern gleichzeitig ein soziales Gefüge. Hier mischt sich Logik mit der Irrationalität der menschlichen Entscheidungsfindung und da kann es auch passieren, dass das besser ausgereifte Konzept den persönlichen und sozial begründeten Entscheidungen zum Opfer fällt. So widersprüchlich beispielsweise die Hassliebe ist, sie gehört zur Empfindung vieler Bewohner von Millionenmetropolen und gleichsam Facebook-Usern. Und auch wenn sie es manchmal selbst nicht verstehen, was sie dort hält – sie sind noch immer da.

Gerade deshalb würde es mich sehr intressieren, wie Psychologen und Soziologen die Entwicklung von Facebook und Google+ bewerten und ob sie sich ebenfalls trauen, Sieger-Prognosen zu machen wie so mancher Social-Media-Experte. Vielleicht kennt ihr ja schon passende Artikel dazu, dann freue ich mich auf eure Hinweise 😉

62 Millionen Nutzer: Bewohner oder Touristen?

Google+ hat laut einem kurz vor Jahresende veröffentlichten Bericht 62 Millionen Nutzer. Wie viele davon aktiv sind und somit zu den treuen Residents gehören und wie viele davon bloß als Touristen vorbeigeschaut haben, die sonst ihren Wohnsitz auf Facebook und/oder Twitter haben, verrät der Bericht nicht. Meine Besuche auf Google+ beschränken sich derzeit nur auf ein paar Wochenend-Trips und Event-Reisen, wenn mal wieder etwas Neues los ist. Ob das so bleibt oder ob ich es mir in meiner Google+Wohnung doch noch gemütlich machen werde, wird sich noch zeigen …

Written by ilosweb2null

1. Januar 2012 at 21:58

Veröffentlicht in Facebook, Google+

Tagged with , , , , ,

Horror-Szenario oder Utopie: Dein reales Leben ist Facebook!

with 4 comments

Der Großteil deiner Freunde arbeitet in der Landwirtschaft oder im Untergrund und versucht ständig, dich zu überreden, selbst einzusteigen. Du bist genervt davon, dass du täglich Geschenke bekommst und nimmst sie deshalb gar nicht mehr an. Deine beste Freundin zeigt deinem Chef eure Partyfotos – dabei kennt sie ihn gar nicht. Eine Freundin von dir hat soeben einen neuen Blogeintrag geschrieben, zwingt ihn all ihren Bekannten auf und du liest ihn gerade? – Willkommen auf Facebook!

Wenn sich Freunde, Verwandte, Kollegen und Bekannte in einem virtuellen Raum versammeln und sich dort anders als in der realen Welt verhalten, ist man manchmal überfordert und ergreift dann per Klick die Flucht hinaus in die Wirklichkeit. Was wäre aber, wenn unser reales Leben nach Facebook-Spielregeln ablaufen würde? Die Frage haben sich Komiker und Künstler gestellt und das Szenario nachgespielt. Horror-Vision oder Utopie? Hier ein 3 Video-Beispiele:

1. Facebook in Real Life – Szenario I

2. Facebook in Real Life – Szenario II

3. The Toxic Avenger feat. Orelsan – N’Importe Comment


Eigene Ideen für Facebook-Real-Life-Parodien oder -Utopien? Gerne auch auf Facebook! 😉

Written by ilosweb2null

12. August 2010 at 20:35

Veröffentlicht in Facebook

Tagged with , , ,

Twitter und Facebook im Tennisfieber

leave a comment »

Screenshot: Twitter Trending Topics am 2. Juni, 21:15 Uhr

Screenshot: Twitter Trending Topics am 2. Juni, 21:15 Uhr

Puuuuh! Das Duell um den Halbfinal-Einzug zwischen Jürgen Melzer und Novak Djokovic bei den French Open war nicht nur eine Nervenprobe für die beiden Tennisspieler. Auch ich kam beim Mitfiebern mit Jürgen Melzer dem Wahnsinn nahe. Kennt ihr das auch? – Das Wohnzimmer wird zum Tennisplatz, die Fernbedienung zum Schläger und man versucht vergeblich das Spielgeschehen im Fernsehen durch angespannte Handbewegungen zu beeinflussen. Nach langer Qual – die erlösende Sensation: Außenseiter Jürgen Melzer hat sich gegen den Weltranglisten-Dritten Novak Djokovic durchgesetzt und wird im Halbfinale auf Sandkönig Nadal treffen.

Jürgen Melzer – Vom Tennisplatz in die Trending Topics
Auch aus der Social-Media-Perspektive gelang dem Österreicher eine kleine Sensation. Er schaffte es auf Platz 4 der weltweiten Twitter Trending Topics, der auf Twitter meistdiskutierten Themen. (Siehe Screenshot rechts) Eine erfrischende Abwechslung zum üblichen Mix, den zumeist weltweit prominente Namen wie Justin Bieber, Jay-Z oder große Fußballclubs dominieren.

Sharing Results & Emotions
Wie schon auch beim Eurovision Songcontest vor ein paar Tagen, geht es auch hier um den Aspekt des Teilens nach dem Motto „Share The Moment“. Während des Spiels versorgen neutrale Berichterstatter ihre Freunde und Follower mit Updates zum Spielstand. Daneben teilen Tennisfans von beiden Seiten ihre Emotionen und Euphorie. Mit dem visuellen und akkustischen Erlebnis vor dem Fernseher oder gar vor Ort kann das Mitlesen der Live-Tweets und Statusmeldungen nicht mithalten. Dennoch bringen die „Juhuuus“ und „Hurraaas“ ein bisschen Stimmung in die Online-Plattformen und machen jene Freunde und Follower, die noch nicht dazugeschaltet haben, darauf aufmerksam, dass in dem Moment auf einem Sandplatz in Paris etwas Aufregendes passiert.

Jürgen Melzer ist übrigens wieder aus den 10 beliebtesten Themen auf Twitter verschwunden. Ob er beim Spiel gegen Nadal wieder für Gesprächsstoff sorgen wird? – Ich hoffe es jedenfalls und drücke ihm die Daumen.

Written by ilosweb2null

2. Juni 2010 at 21:58

Musikstars aus Südosteuropa besingen ihre Facebook-Liebe

leave a comment »

Die Musik eines Landes ist ein wesentlicher Bestandteil seiner Kultur und sagt viel darüber aus, wie die Menschen dort leben und lieben. In Südosteuropa gehören mittlerweile auch Online-Bekanntschaften zu den Musen der Musikwelt. Ob daraus zu schließen ist, dass das Internet mehr in den Alltag integriert ist als bei uns in Österreich? Hier eine kleine Analyse:

Verrückt nach einer Facebook-Bekanntschaft: In seinem Song „Çılgın“ (Verrückt) singt der türkische Popstar Ismail YK über die Liebe auf den ersten Facebook-Login:

„Ich ging ins Internet-Café und ging auf Facebook, loggte mich ein als „Verrückt“ [Verwechselt da jemand Facebook mit einem Chatroom?!] und wurde auch ein Mitglied [Hm?]. Ich traf eine wunderschöne Person und wir schrieben einander Tag für Tag … Alle fragen mich, wo ich sie gefunden habe. Facebook, Facebook, ich suchte jeden Tag. Facebook, Facebook, dort habe ich das Mädchen gefunden. Facebook, Facebook, ich habe mich auf den ersten Blick in sie verknallt …“

Liebe auf den ersten Klick: Während in Österreich Facebook vorwiegend dazu genutzt wird, um den Kontakt zu Familie, Freunden und anderen Bekannten aus der realen Welt virtuell aufrechtzuerhalten, haben viele Südosteuropäer die Social Media Plattform als Flirtpool entdeckt und haben tendenziell weniger Hemmung, sie auch als solchen zu nutzen. Die Freundschaftsanfrage von Unbekannten ist üblicher und wird auch eher angenommen als bei uns. Und nicht selten verwandeln Türken, Griechen, Bosnier oder Serben ihre Facebook-Beziehung in eine richtige Partnerschaft. Leichtsinn und Naivität oder doch eher Offenheit für Neues und zeitgemäße Romantik? – Ansichtssache.

Das Internetcafé: Wann warst du das letzte Mal in einem Internetcafé? Warst du schon jemals in einem Internetcafé? Während wir es großteils gewohnt sind, dass das Internet zuhause auf uns wartet oder uns auch unterwegs begleitet, verzichtet Ismail YK im Song „Çılgın“ wie viele seiner Landsleute auf den privaten Anschluss und verbringt stattdessen lange Stunden im Internetcafé. Der Anteil der privaten Anschlüsse steigt stetig, das Internetcafé genießt aber nach wie vor große Beliebtheit, wie auch das Beispiel Bosnien-Herzegowina abschließend zeigt.

Internetepidemie: Die bosnische Sängerin Ada Grahovic singt in ihrem Song „Internet Epidemija“ über ihre Online-Liebe. Wer bei diesen Lyrics ins Schmunzeln kommt, dem geht es auch nicht anders als vielen Einheimischen beim Hören der sogenannten „Turbo-Folk„-Musik, aber das ist eine andere Geschichte.

„Ja, ich habe mich über andere lustiggemacht, dass sie verrückt sind, wenn sie sagen, dass man über das Internet lieben und sich verlieben kann. Hey, verrückter Kopf, sag niemals nie, dich hat’s auch erwischt. Am Wochenende gehe ich nicht aus, weil ich online bin wegen dir mein Süßer. Liebe über’s Internet – eine Epidemie! Heilt mich davon nicht, besser ich bin krank davon. So fern, so nah gehöre ich ihm. Süße Mails halten mich bis morgens wach. Aha, diese „Internetmanie“ kreist um die Welt und ich bin nicht immun geblieben und bin über das Wochenende zu Hause …“

Connecting Diaspora Singles: „So fern, so nah“ kann bedeuten zwischen Sarajevo und Mostar, aber auch zwischen Sarajevo und Chicago. Viele Menschen mit den gleichen geografischen Wurzeln trennen nun vielleicht sogar Weltmeere. Umso größer ist für neugierige Singles der Reiz, Bekanntes mit Fremdem zu verbinden und bei der Partnersuche in die Ferne zu blicken, gleichzeitig aber der eigenen Kultur nah zu bleiben. Facebook & Co. eignen sich für solche Auslands-Schwärmereien deshalb gut, weil örtliche Distanzen für die Kommunikation im Web nicht entscheidend sind. Wenn die Auswanderer in der Diaspora nostalgisch werden und Traditionen und den Lebensstil ihrer Heimat vermissen, ist die Kontaktaufnahme zur Heimat naheliegend. Umgekehrt träumen viele Daheimgebliebenen von einer besseren Zukunft im Westen, die ihnen zuhause bislang verwehrt blieb. Gerne wird dann bei der Suche nach Mister oder Miss Perfect der eigene Heimatort ausgeblendet und der Blick durch eine rosa Brille in die Ferne gerichtet. Eine doppelte Realitätsflucht: Die Flucht in die Virtualität in der Hoffnung auf eine Fluchtmöglichkeit in eine scheinbar bessere Welt.

Im Großen und Ganzen sind die Bewohner der Balkan-Halbinsel aber gesellige Lebenskünstler und genießen die Wirklichkeit anstatt vor ihr zu fliehen. Deshalb spricht Milan Stankovic, der diesjährige serbische Eurovision-Songcontest-Teilnehmer, mit seinem Song „Fejs“ (Slang: Facebook) vielen seiner Landsleute und Balkan-Nachbarn aus der Seele:

„Du tippst Küsse, zeichnest tagelang Smileys. Du schickst mir Clips, nachts schickst du mir Links. Erst über die Camera erkenne ich deine Absichten, aber es hat alles keinen Sinn, wenn du nicht bei mir bist. Trenne dich vom Netz, melde dich vom Chat ab. Ist die reale Welt nicht schöner als die unwirkliche? Steig aus Facebook aus, lass von MySpace ab, denn eine Beziehung über das Netz stört mich gewaltig. Mach einen Spaziergang zu mir, genieße LIVE.“

Beispiel: Internetnutzung in Bosnien-Herzegowina: Die Ergebnisse der letzten Erhebung der Nutzerzahlen durch GfK Bosnien-Herzegowina (www.gfk.ba) vom Juli 2009 zeigen, dass die oben vorgestellten Trends keine Massenphänomene sind, da insgesamt nur 35 Prozent aller Bosnier das Internet nutzen und dementsprechend auch wenige Haushalte einen Internetanschluss besitzen (29 Prozent). Ein bereits genanntes Merkmal der südosteuropäischen Internetkultur ist die Popularität des Internet-Cafés. In Bosnien-Herzegowina surfen mehr als 20 Prozent aller Nutzer von einem Internet-Café aus.

Written by ilosweb2null

20. April 2010 at 22:06

Verliebt im Web – Am 14. Februar ist Valentinstag

with 4 comments

Ja, ich bin ein Valentinstagsmuffel, aber ein bisschen Kitsch-per-Klick schadet nicht. Denn mal ehrlich: Die vielen „I hate Valentine’s Day“-Gruppen auf Facebook sind mittlerweile genauso abgeschmackt wie rote Marzipanrosen und Pralinen in Herzform. Geben wir also Amor auch eine Chance und lassen wir ihn ein Teil der Digital Native Community werden. Vielleicht folgen ihm dann sogar die romantischen Online-Verweigerer ins Netz.

BIPA in Love

Unter dem Motto „BIPA in Love“ organisiert die Drogeriemarktkette BIPA auf Facebook ein Valentinstags-Gewinnspiel. Kreative Geschichtenerzähler können ihrer Fantasie freien Lauf lassen, denn die Aufgabe ist es, das Ende einer Geschichte zum Thema Liebe & Freundschaft zu finden. Die besten „Happy Ends“ gewinnen.

Hooligans in Love – What do you do when Valentine’s day falls on game day?

Die fußballverliebte Puma-Zielgruppe steht am Valentinstag vor einem großen Dilemma, denn Valentinstag ist Fußballsonntag. Wer am am 14. Februar weder die Freundin noch die Fußballfreunde im Stich lassen möchte, stimmt im PUMA Hardchorus mit ein: „I’ll be your dream, I’ll be your wish, I’ll be your fantasy …“

Valentinstag – der kitschige Internetauftritt zum Film

Die englischsprachige Facebook-Seite zum Film „Valentinstag“ ist zu einer Spaßplattform für Freunde der kitschigen Romantik geworden. Hier ein kleiner Auszug der Facebook-Applications und der anderen Social Media Auftritte:

Die Google-Suche nach der großen Liebe

7 Tage vor dem Tag der Liebenden wirbt Google in der Super-Bowl-Pause mit ungewohnter Romantik. Das Motto: „Parisian Love“ – die Google-Suche nach der großen Liebe in Paris.

Wäre die Liebe bloß so einfach wie die vorgestellten Suchfunktionen … Aber das ist ja das Spannende am Leben abseits der Google-Welt. In diesem Sinne, einen schönen Valentinstag an alle Verliebten und an jene, die noch auf der Suche sind – mit oder ohne Google-Eingabefeld. 😉

Written by ilosweb2null

9. Februar 2010 at 18:10

Happy Social New Year 2010!

leave a comment »

2009 war das Jahr von Facebook und Twitter. Noch nie war es so einfach, so viele Freunde und Bekannte mit einer Botschaft gleichzeitig zu erreichen und sich wiederum virtuellen Zugang zu ihrem realen Leben zu verschaffen. Wir fanden alte Klassenkollegen wieder und erhielten den Kontakt zu unseren Erasmus-Freunden aufrecht. Verwandte aus dem Ausland waren uns so nah wie noch nie zuvor und nahmen regelmäßig mit Komplimenten auf schöne Fotos und Glückwünschen zu Erfolgen an unserem dokumentierten Alltag teil. Eine schöne neue Welt, die vielleicht doch zu schön ist, um wahr zu sein …

2009 war nämlich auch das Jahr der verzerrten sozialen Wirklichkeit. Facebook-Intensivnutzer kennen das Gefühl: an Tagen, an denen man keine Zeit für persönliche Treffen hat und stattdessen lieber Facebook oder Twitter als Kompakt-Kommunikationsweg vorzieht, ist die empfundene Nähe zu Freunden mit Online-Status höher als zu den Offlinern. Sie wünschen uns gute Besserung und muntern uns auf, wenn wir unseren Status mit „es ist Wochenende und ich bin krank :–(“ updaten und drücken auf den „Like“-Button, wenn wir von einem Erfolgserlebnis berichten. Auf Twitter steigern sie unseren Selbstwert und machen uns „berühmt“, indem sie unsere gelungenen Microblogging-Einträge retweeten.

Was passiert dann aber mit guten Freunden, die Plattformen wie Facebook oder Twitter meiden?  Sie werden gewissermaßen ausgeblendet. Wer also 2009 noch nicht daran gedacht hat, kann es in den guten Vorsätzen für 2010 berücksichtigen: Sie lesen unsere Status-Updates nicht, fordern keinen „Don’t like“-Button, wenn es uns schlecht geht und singen keine Lobeshymnen auf unsere Selbstdarstellungen auf Facebook. Sie followen uns nicht und retweeten keine 140-Zeichen-Weisheiten aus unserer Hand. Aber sie sind für uns da, wenn es um Angelegenheiten geht, die im Normalfall nicht im Live-Feed aufscheinen und verschwinden nicht aus unserem Leben, sobald ihr Profil gelöscht ist. Machen wir das Jahr 2010 also zum Jahr der treuen Offline-Freunde!

Ich wünsche euch einen guten Rutsch und viel freundschaftlich geteilte Freude im neuen Jahr! – Ilda

Written by ilosweb2null

31. Dezember 2009 at 15:23

Veröffentlicht in Facebook, Twitter

Tagged with , , ,

Witzige Social Media Kampagnen 2009

with 2 comments

Social sells – wenn es richtig gemacht wird. Hier sind meine 4 Favoriten in der Kategorie Social Media Kampagne / virale Kampagne 2009. Welche Aktion gefällt dir am besten? Unten abstimmen!

Wer sich auf Facebook zum Affen macht, bekommt jetzt große Konkurrenz!
Seit Wochen lächelt mich Topmodel Lena Gercke als Freundschaftsvorschlag an. Nicht Grund genug für mich, ihr eine Anfrage zu schicken. Finde Lena Gercke ja sehr sympathisch, aber zur Kekse- und Lebkuchenzeit habe ich wirklich keine Lust auf glamouröse Fashionshoots, und abseits des Bildschirms bin ich Lena noch nie begegnet. Vielmehr fasziniert mich gerade die Arbeit einer begnadeten Fotografin, die ich in Wien schon öfter live gesehen habe: Nonja. Die Orang-Utan-Dame begeistert derzeit über 60.000 Facebook-Fans mit ihren Fotoshoots aus dem Tiergarten Schönbrunn und wirbt damit für eine Samsung-Kamera. Die Fotowelt aus der Sicht eines Affen ist immerhin eine angenehme Abwechslung zum menschlichen Selbstdarstellungskult auf Facebook.

Österreichs Wähler stimmten für Multikulti!

Vöslauer Balance Kalamansi-Mandarine
Quelle: Vöslauer

Vor ein paar Wochen entdeckte ich im Supermarkt erstmals das neue Vöslauer-Produkt aus der Balance-Reihe – Kalamansi Mandarine. Die Erinnerung an eine witzige Social Media Wahlkampagne wurde wach: Die KosmopolitinKalamansi – Mandarine“ trat im Sommer gegen die heimatverbundene Kandidatin „Birne – Vanille“ an. In ihren Facebook-Profilen präsentierten sie sich von ihrer besten Seite und kämpften mit spritzigen Wahlslogans um Fans als Sympathisanten & Wähler. Diese stimmten auf der Website oder mithilfe von Buzzern auf Werbeplakaten für ihre Favoritin. Für unentschlossene WählerInnen gab es den Orientierungstest auf Facebook („Balance Wahlkampf – Welche Sorte entspricht deinem Charakter“). Und die Siegerin: Die liberale Kalamansi-Mandarine! Wer für die Exotin gestimmt hat, darf sich nun über mehr Kalamansi-Zuwanderung in den Getränkeregalen freuen:  Ich zum Beispiel 🙂

Zu den Facebook-Profilen: Kalamansi-Mandarine vs. Birne – Vanille

Tackfilm

Quelle: tackfilm.se

Held der Nation oder schwarzes Schaf?
Die GEZ machte 2006 die deutschen Schwarzseher in ihrem TV-Spot zu schwarzen Schafen. In Österreich versuchen sprechende Fernseher mit großem Bedürfnis nach Zuneigung den Schwarzsehern ins Gewissen zu reden. Verunsicherung und Abschreckungsversuche führen aber oft zu Abwehrverhalten und Verdrängung.  Die Motivation zum Zahlen funktioniert andersrum: „Schulterklopfen statt Schuldgefühle“ ist das Motto des schwedischen GIS/GEZ-Pendants. Hier werden Gebührenzahler und solche, die es vielleicht in Zukunft noch werden (wollen) in einer viralen Videokampagne als Hoffnungsträger der Nation gefeiert. Mittlerweile gehöre ich auch zu den schwedischen Nationalhelden (Siehe Screenshot nebenan). Geniale Aktion – unbedingt selbst ausprobieren! (Aufgrund großen internationalen Andrangs leider nicht mehr in englischer Version möglich)

Bei einem Whopper hört die Freundschaft auf.
Genauer gesagt sind es 10 Facebook-Freundschaften. Mit der Aktion „Whopper Sacrifice“ sorgte Burger King Anfang 2009 in den USA für Aufsehen. Wer 10 seiner Facebook-Freunde opferte, bekam bei Burger King einen „Whopper“ gratis. (Die Applikation entfernte tatsächlich die ausgewählten Freunde von der Freundesliste!). Wert: 37 Cent. Ergebnis: Fast 234.000 Freunde wurden für jeweils einen Burger im Wert von 37 Cent geopfert = 23.000 Gratis-Coupons. Fazit: Social sells, UNsocial too!

Written by ilosweb2null

14. Dezember 2009 at 10:16